Satzung des Vereins “Freunde edler Samtpfoten e.V.”

§ 1 - Name und Sitz

 

1. Der Verein führt den Namen Freunde edler Samtpfoten e.V. (kurz: FES) und hat seinen Sitz in Wedel. Der Verein ist beim Amtsgericht Pinneberg eingetragen unter der Nr. VR1857 PI.

 

§ 2 - Zweck und Ziel

 

1. Zweck und Ziel des Vereins ist

     1.1 die ausschließliche Förderung der Katze als Heimtier und ihre Zucht,

     1.2 der Austausch gesammelter Erfahrungen und Beobachtungen,

     1.3 der Zusammenschluß der Züchter und Liebhaber von Katzen,

     1.4 die Vermittlung von Jungtieren,

     1.5 die Haltung bester Zuchttiere,

     1.6 die Option zu haben zur Durchführung von Rassekatzen-Ausstellungen zur Weckung und Intensivierung des Interesses der Bevölkerung an der artgerechten Katzenhaltung, insbesondere bei der Jugend, um den Menschen die enge Verbindung zur Tierwelt zu erhalten,

2. Die Führung eines Zuchtbuches, die Erstellung von Stammbäumen, die Genehmigung von Zwingerschutzeintragungen und die Erarbeitung von Rassestandards orientieren sich an international gültigen Statuten und Regeln und werden über die Zucht- und Haltungsrichtlinien näher definiert. Dies erlaubt dem Freunde edler Samtpfoten e.V. jederzeit den Anschluß an demgemäß ausgerichtete nationale und internationale Dachorganisationen.

3. Der Verein ist überparteilich sowie konfessionell und weltanschaulich neutral.

4. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

5. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

6. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

7. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 - Geschäftsjahr

 

1. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 4 - Erwerb der Mitgliedschaft und Wahlberechtigung

 

1. Mitglied des Vereins können natürliche Personen werden, die bei Minderjährigkeit die Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters vorzulegen haben, sowie juristische Personen.

     Für natürliche Personen ist die Mitgliedschaft möglich als

     1.1 ordentliches Hauptmitglied (Erstmitglied),

     1.2 ordentliches Familienmitglied (Zweitmitglied); dies kann jede natürliche Person werden, die mit einem Hauptmitglied in ehelicher, eheähnlicher oder sonstiger familiärer oder familienähnlicher Gemeinschaft am selben Wohnsitz lebt.

     Für natürliche und juristische Personen ist die Mitgliedschaft möglich als

     1.3 Fördermitglied; dies kann jede natürliche oder juristische Person werden, die Ziele und Arbeit des Vereines durch finanzielle Zuwendungen unterstützen möchte, ohne zugleich den Status gemäß 1.1.1 oder 1.1.2 zu erlangen.

2. Jedes ordentliche Mitglied ist wahlberechtigt, jedoch wählbar erst nach Ablauf einer einjährigen Mitgliedschaft im Freunde edler Samtpfoten e.V.

3. Fördermitglieder nehmen an den Mitgliederversammlungen mit Rederecht und aktiv wählend teil, haben aber kein passives Wahlrecht.

     Juristische Personen mit Status des Fördermitgliedes sind mit 3 Stimmberechtigten vertreten entsprechend ihres zu entrichtenden Mindestjahresbeitrages gemäß § 7 Absatz 2.

4. Gewerbsmäßige Katzenhändler werden nicht aufgenommen.

5. Über Aufnahmeanträge entscheidet allein der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

 

§ 5 - Verlust der Mitgliedschaft

 

1.Die Mitgliedschaft gemäß § 4 Absatz 1 (1.1 bis 1.3) erlischt

     1.1  durch Tod eines Mitgliedes,

     1.2  durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand,

     1.3  durch Streichung,

     1.4  durch Ausschluß.

2. Der Vorstand kann die Mitgliedschaft streichen (1.1.3), wenn das Mitglied mit seinen Beitragszahlungen mehr als ein Jahr im Rückstand ist.

3. Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen (1.1.4), wenn es dem Vereinszweck zuwiderhandelt, eine ehrenrührige Handlung begeht oder bei groben Verstößen gegen die Haltungs- und Zuchtrichtlinien bzw. das Tierschutzgesetz.

4. Der Beschluß nach § 5 Absatz 2 und 3 muß mit Stimmenmehrheit des Vorstandes gefaßt werden.

5. Das Mitglied bleibt mit seinem Beitrag für das folgende Jahr verpflichtet, wenn seine Austrittserklärung nicht bis zum 30. September des lfd. Jahres schriftlich beim Vorstand eintrifft.

6. Der Vorstand läßt die Mitgliedschaft ruhen, wenn das Mitglied mit seinen Beitragszahlungen für das laufende Jahr bis zum 31. März im Rückstand ist. Während des Ruhens der Mitgliedschaft hat das Mitglied keinen Anspruch auf Leistungen. Die Pflicht zur Beitragsentrichtung erlischt durch das Ruhen der Mitgliedschaft nicht.

 

§ 6 - Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

1. Ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder haben die Pflicht, den Verein und seine Ziele zu fördern und Satzung und Zucht- und Haltungsrichtlinien einzuhalten.

2. Für Rechtsentscheide zwischen ordentlichen Mitgliedern bzw. Fördermitgliedern und dem Verein sind die Gerichte in Pinneberg zuständig.

3. Für Streitigkeiten zwischen Mitgliedern gemäß § 4 Absatz 1 (1.1 bis 1.3) im Rahmen des Vereinszweckes ist unter Ausschluß des Rechtsweges der Vorstand zuständig. Der Vorstand arbeitet als Schiedsgericht, sein Schiedsspruch ist nicht anfechtbar. Die streitenden Parteien sind gehalten, den Schiedsspruch zu beachten und durchzuführen. Im Zuwiderhandlungsfalle kann der Ausschluß nach § 5 Absatz 3 erfolgen.

4. Ordentliche Mitglieder haben das Recht, an allen Veranstaltungen teilzunehmen und alle Einrichtungen des Vereins in Anspruch zu nehmen. Fördermitglieder können keine Zwingerschutzeintragungen vornehmen lassen und keine Stammbäume beantragen, haben daneben aber dieselben Rechte wie ordentliche Mitglieder.

5. Ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder dürfen anderen Katzenvereinen angehören, ordentliche Mitglieder dürfen von diesen jedoch weder Stammbäume beziehen noch Zwingerregistrierungen vornehmen lassen.

6. Kein Mitglied darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 7 - Beiträge und Gebühren

 

1. Die Höhe des Jahresbeitrages und der Aufnahmegebühr für ordentliche Mitglieder wird von den wahlberechtigten Mitgliedern (§ 4 Absatz 2 und 3) mit einfacher Mehrheit zur Mitgliederversammlung festgesetzt. Anträge zur Änderung des Jahresbeitrages und der Aufnahmegebühr müssen den Mitgliedern mit der Ladung zur Mitgliederversammlung im Wortlaut bekanntgegeben werden.

2. Fördermitglieder zahlen keine Aufnahmegebühr. Die Höhe des Jahresbeitrages für Fördermitglieder beträgt bei natürlichen Personen mindestens die Hälfte, bei juristischen Personen mindestens das Dreifache des gültigen Jahresbeitrages für das ordentliche Mitglied und wird darüber hinaus vom Fördermitglied selbst festgelegt.

3. Die Beiträge sind jährlich im voraus zu entrichten; in voller Höhe bei Eintritt zwischen dem 1.1. und dem 30.6. eines jeden Jahres, in halber Beitragshöhe bei Eintritt zwischen dem 1.7. und dem 31.12. eines jeden Jahres.

4. Sonstige Gebühren werden vom Vorstand gemäß wirtschaftlicher Erfordernisse festgesetzt.

 

§ 8 - Vorstand

 

1.  Die Leitung des Vereins liegt in den Händen des

     - 1. und 2. Vorsitzenden, und des

     - Kassenwarts

2. Die Vorstandsmitglieder übernehmen innerhalb der Vorstandsarbeit die Posten des Zuchtwartes und des Schriftführers.

3. Auf Antrag der Mitgliederversammlung oder bei Erreichen einer Mitgliederzahl von 50 Mitgliedern kann der Vorstand um zwei Mitglieder erweitert werden. Der Vorstand setzt sich dann zusammen aus 1. und 2. Vorsitzenden, Schriftführer, Kassenwart und Zuchtwart.

4. Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig. Sie erhalten Aufwandsentschädigungen in Höhe effektiv entstandener Kosten.

5. Die Mitglieder des Vorstandes sind berechtigt, einzelne Sachaufgaben auf ehren- oder nebenamtliche Mitarbeiter/innen zu übertragen. Die Übertragung bedarf jeweils der Abstimmung unter den Vorstandsmitgliedern, wenn nicht zuvor grundsätzliche Regelungen getroffen wurden.

 

§ 9 - Wahl des Vorstandes

 

1. Die Vorstandsmitglieder werden alle 2 Jahre in der Mitgliederversammlung einzeln, schriftlich und geheim gewählt. Gewählt ist, wer die Mehrzahl der abgegebenen Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten auf sich vereinen kann. Erreicht keiner der Kandidaten diese Mehrheit, so findet ein zweiter Wahlgang statt, in dem nur noch die zwei Kandidaten zur Wahl stehen, die die meisten Stimmen auf sich vereinen konnten. In diesem zweiten Wahlgang ist gewählt, wer die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann.

     1.1 Nach dem ersten vollständigen Geschäftsjahr wird der 2. Vorsitzende für die Dauer von zwei Jahren neu gewählt, nach dem zweiten vollständigen Geschäftsjahr der 1. Vorsitzende und der Kassenwart jeweils für die Dauer von zwei Jahren.

     1.2 Bei der Ergänzung des Vorstandes um zwei weitere Mitglieder wird wie folgt gewählt:

     1.2.1 Im Jahr der Wahl des 1. Vorsitzenden wird der Schriftführer für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

     1.2.2 Im Jahr der Wahl des 2. Vorsitzenden und des Kassenwartes wird der Zuchtwart für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

2. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand berechtigt, sich durch Zuwahl selbst zu ergänzen.

3. Eine Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig.

 

§ 10 - Rechte und Pflichten des Vorstandes

 

1. Die Mitglieder des Vorstandes vertreten grundsätzlich den Verein nach innen und außen. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom 1. Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten.

2. Bei anstehenden Vorstandsentscheidungen und -beschlüssen gilt Stimmenmehrheit.

3. Vorstandssitzungen werden in noch zu bestimmenden Abständen abgehalten. Über jede Vorstandssitzung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben ist und auf der nächsten Vorstandssitzung verlesen wird.

 

§ 11 - Mitgliederversammlung

 

1. Die Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Die Mitglieder sind 4 Wochen vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen.

2. Auf jeder Mitgliederversammlung berichtet der Vorstand über die Verwaltung seiner Ämter.

3. Vor Beginn der Mitgliederversammlung ist die Kassenführung durch 2 dem Vorstand nicht angehörende Kassenprüfer zu prüfen. Das Kassenprüfungsergebnis ist schriftlich niederzulegen.

4. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom jeweiligen Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben ist und den Mitgliedern per Rundschreiben umgehend bekanntgemacht werden muß.

 

§ 12 - Satzungsänderungen

 

1. Änderungen und Ergänzungen der Satzung können nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn der Änderungsantrag im Wortlaut zusammen mit der Tagesordnung den Mitgliedern bekanntgemacht war.

2. Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen.

 

§ 13 - Auflösung

 

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

2. Der Auflösungsbeschluß bedarf der Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder, ist protokollarisch festzuhalten und vom Versammlungsleiter nach Feststellung der Rechtmäßigkeit der Zustimmung gegenzuzeichnen.

3. Bei Auflösung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken für Katzen in Not zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.